Archive for the Category » games «

2014-06-07 11:23:44 | Author:

Hab jetz drei Stunden etwa die Beta von Elite:Dangerous gespielt…

Kurzzusammenfassung: Die tatsächliche Größe der Galaxie is schon geil.
Is halt alles im Maßstab 1:1. Entfernungen gibts in Lichtjahren, Lichtsekunden und Kilometern. Es erfordert etwas Geduld und Gewöhnung, mit den Größeneinheiten umzugehen, und bspw sukzessive abzubremsen, um nicht am Ziel vorbeizuschießen.

Die Grundansicht ist das Cockpitfenster, wobei relevante Daten (Orbits, Schiffe, Stationen, Planeten) in sehr dezenten Linien eingeblendet werden – das ist auch nötig, denn man kann einen Planeten halt nicht über ein halbes Sternsystem hinweg ausmachen, ganz zu schweigen von Raumstationen und kleineren Zielen.

btw, Screenshots

Das Schiff

Man kann sich in alle Richtungen drehen und bewegen. Die controls sind vollständig konfigurierbar.
Man kann alle Systeme separat ein- und ausschalten. Beispielsweise Schilde, Lebenserhaltung, Scanner, Antrieb, Radiatoren.
Außerdem kann die Energiezuteilung priorisiert werden. Auf Antrieb, Waffen, restliche Systeme.
Sehr, sehr geil.

Antriebe

Es gibt drei Arten, sich fortzubewegen:

Normalmodus

Normaler Antrieb, der sich weigert auf mehr als einige hundert Meter pro Sekunde zu beschleunigen. Wird benutzt, um im Nahbereich der Stationen zu fliegen, zu docken, oder zum kämpfen. Man kann einige Flughilfen ausstellen, und dann auch driften (Nase in eine andere Richtung drehen als man sich bewegt und so), aber ein Feeling wie im alten Elite kommt nicht so recht auf – einfach weil man (vllt bin ich auch zu doof) trotzdem nich beliebig weiter beschleunigen kann.

Supercruise

Damit is alles möglich von 20km/s bis 2000c (2000-fache Lichtgeschwindigkeit). Braucht einige Sekunden zum aufladen. In der Nähe von großen Massen ist die Maximalgeschwindgkeit nur 20km/s, innerhalb eines Systems sind vllt 10c normal, und wenn du ein System verläßt, kannst halt noch schneller werden.
Man kann damit sich drehen und beschleunigen/bremsen, aber für alles andere muß man zurück in den Normalmodus.
Man kann von NPCs (und später wohl auch Spielern) abgefangen und in den Normalmodus gezwungen werden. Der Antrieb deaktiviert sich auch automatisch bevor man irgendwo reinkracht.

Der Antrieb wird normalerweise benutzt für die Navigation innerhalb eines Sternsystems. Man kann auch theoretisch zu andern Sternen fliegen damit, aber wer will schon einige Stunden unterwegs sein dafür?

Sprungantrieb

Das ist der um mehrere Lichtjahre in einem Rutsch zu bewältigen. Man wählt im Normalmouds das System als Ziel, richtet sich ungefähr drauf aus, und startet den Sprung. Nach vllt 15 Sekunden und einigen bunten Effekten ploppt man in der Nähe des Zielsterns direkt in den Supercruise-Modus (um sich dann innerhalb des Systems umtun zu können).

Stationen

Raumstationen drehen sich. Der Hangar und seine widersinnigerweise schlitzförmige Öffnung, zum Glück genau in der Drehachse gelegen, sind bequem für wenige kleine Schiffe. Bei hohem Verkehrsaufkommen oder für große Schiffe ist’s allerdings alles andere als lustig, vor allem weil man gern mal durch Fremdverschulden draufgeht.
Dazu kommt noch, daß man leicht mal in die Stationswände reinglitscht oder gar hängenbleibt. Wäks.
Unfähige Fluglotsen, die einen in eine schon belegte Parkbucht stecken wollen, oder gar einen schon nach wenigen Sekunden beschuldigen, den Platz zu blockieren, sorgen auch für Frust.
Es gibt eine Schiffsfunktion, die die Rotation der Station ausgleicht – greift aber nur innerhalb der Station.

Handel

Man muß in Stationen andocken, um die Preise zu sehen – die sich wohl auch stark ändern, je nachdem wie fleißig die Spieler Waren ran- und wegschaffen.
Aber auf der Galaxienkarte steht bei den Systembeschreibung in etwa was produziert wird, daher kann man schon ganz gut raten was gebraucht wird.

Es gibt eine große Bandbreite an Waren, u.a.

Tee, Fisch, Bauxit, Coltan, Haushaltsgeräte, Stoffe, Alkoholika, Reaktivpanzerung, Gülle, …

Nicht in jeder Station wird mit allen Waren gehandelt.

Kampf

Hab ich bisher sein gelassen. Ist aber wohl atm profitabler als Handel.

Category: games  | Leave a Comment
2012-02-04 22:46:03 | Author:

After realizing how bad I am at estimating my chances in battle in the Axis & Allies 1940 board game, I looked for a combat simulator/calculator.

I disliked the input style (hitting tab until you get to the field for the unit type you want to add) on dskelly.com , so I decided to do my own thing. Sources are at github, as is customary these days.

There’s a lot of stuff missing, and I have no idea about the rules for variations other than the 1940 variant, but I’m quite happy right now ;)

Category: games  | Tags: , , ,  | Leave a Comment
2011-10-03 11:36:42 | Author:

For some time now, Minecraft Launcher couldnt login (“cant connect to minecraft.net”).
This happened only on one machine.
Enter wireshark:

Alert (Level: Fatal, Description: Certificate Unknown)

Wtf? It works everywhere!
Then it struck me. The BIOS clock resets every time I start the Windows box, because the mobo’s battery died.
I usually dont care, because I use Windows for gaming only, and then time is irrelevant ;P

So I set the correct time, and voila… the certificate becomes valid. Login works. Rah!

Category: games  | Leave a Comment
2008-09-02 21:28:59 | Author:

I modified the scenario “02. Blutbad” from the Clonk Planet Skullbreak Melee contest so that it runs in Clonk Rage.
Not everything does what it should – the fluids (lava, acid) are not fluid, and I broke some things *cough* like player locks, and the ship dramatically exploding at the start of the scenario.
But who cares – the weapons are still working…

Projekt page on assembla.com

hmmm… I played the original scenario running on CP4.65, and it is far more fun and bug free. I’ll have to put some real work into it if I find the time ^^


0.15

  • weapons rewrite part1 – weapons.c4d


0.12:

  • clonk dies properly with all those body parts flying around ^^
  • copied the materials from clonk rage materials.c4g, so the lava flows again

Category: games  | Tags:  | Leave a Comment